Microsoft Windows Update Fehler: 8024401C

Solltet Ihr bei der nache nach Windows Updates den folgenden Fehler erhalten:

Microsoft Windows Update Fehler: 8024401C

dann überprüft einmal ob Ihr mit dem folgenden Lösungsvorschlag den Fehler beseitigen könnt.

Getestet wurde dieser Lösungsansatz auf einem Microsoft Windows 2012 R2 Server auf diesem wir ebenfalls den Microsoft Windows Update Fehler: 8024401C hatten und diesen mit diesen Schritten beseitigen konnten.

Ursache des Problems war das aktivierte Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6) zusätzlich zum Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4).

Microsoft Windows Update Fehler: 8024401C

Nachfolgend möchten wir Ihnen zeigen wie Sie das Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6) deaktivieren können.

Dazu geben Sie bitte über die Systemsteuerung auf „Netzwek und Internet“ weiter über das „Netzwerk- und Freigabecenter“.

Sie sollten nun ein ähnliches Bild bekommen wie unten angezeigt.

Klicken Sie hier bitte auf „Ethernet0“ oder auch „LAN-Verbindung“

netzwerk und freigabecenter

Anschließend öffnet sich ein Fenster zum Status der Netzwerkverbindung.
Dort klicken Sie bitte unten links auf „Eigenschaften“

status ethernet

Überprüfen Sie hier nun bitte ob bei Ihnen der Haken vor „Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6)“ gesetzt ist.
Ist dies der Fall so entfernen Sie den Haken und schließen das Fenster mit einem Klick auf den „OK“ Button.

eigenschaften ethernet

So muss es aussehen wenn Sie das „Internetprotokoll Version 6 (TCP/IPv6)“ Protokoll deaktiviert haben.

eigenschaften ethernet

Anschließend sollte der Fehler: 8024401C bei der Suche nach den Windows Updates verschwunden sein und Ihnen eine Liste der zur Verfügung stehenden Windows Updates angezeigt werden.

windows update

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Konfiguration der Internet Explorer Zonenzuweisung – Internet Explorer ZoneMapping

Konfiguration der Internet Explorer Zonenzuweisung – Internet Explorer ZoneMapping

Die große Frage, welcher Rechner ist im Intranet, welcher gehört zu den Vertrauenswürdigen Seiten?
Der Rest ist dann wohl Internet.

Es geht um die Richtlinie:
Computer Configuration\Administrative Templates\Windows-Komponenten\Internet Explorer\Internetsystemsteuerung\Sicherheitsseite\
„Liste der Site zu Zonenzuweisungen“

Alternativ kann sie in der Benutzerkonfiguration gepflegt werden. Mehrere Listen für ein Objekt werden am Ende zusammengeführt (Additional/Merge). Man kann also auf Domänenebene wenig für Alle konfigurieren und nach unten hin spezifischer für seine Standorte/Abteilungen werden, anstelle einer Liste für alle.
Bei Konfiguration sowohl in Computer- als auch Benutzerkonfiguration, wird die Benutzerkonfiguration ignoriert und nur die Computereinstellungen angewendet.

In der Liste gibt es den Wertnamen (Zielserver) und den Wert (Zone)

Zone kann sein:
0 – Lokaler Rechner
1 – Intranet
2 – Vertrauenswürdige Seiten
3 – Internet
4 – Eingeschränkte Seiten

In der Praxis braucht man eigentlich nur Intranet (1) und Trusted (2). Alles andere ist automatisch Internet (3) und mal ehrlich Restricted (nichts ist erlaubt) will ich garnicht erst konfigurieren. Die Seiten blocke ich im Proxy.

Ich empfehle euch, die Einträge für den Wertnamen grundsätzlich URL konform einzutippen. Das hat keine große technische Relevanz, macht es aber übersichtlicher. Bei URL konformer Eingabe definiere ich immer das Protokoll um das geht und auch den genauen Rechnernamen. Wird nur der blanke Hostname eingetragen wird automatisch „jedes Protokoll“ angewendet, was hinterher keine Unterscheidung mehr nach http oder https erlaubt, bzw. dann muss der Eintrag umgebaut werden.

Erlaubte Protokolle sind:
http,https, ftp, ftps, file und „*“ für alle.

Die Liste/Zuordnung muss gepflegt werden, denn diese wird auch vom Dateiexplorer genutzt und damit hat die Zonenzuweisung und deren Restriktionen Auswirkung auf den Aufruf und die Ausführung von Dateien, die aus dem Netzwerk gestartet werden.

Der IE hat ein schmales Regelwerk anhand dessen er vermeintlich automatisch erkennt, „wo“ der Rechner hingehört. Dazu gehören:

  • Ist Zielrechner im eigenen Subnetz erreichbar? Dann wird es wohl Intranet sein.
  • Ist der Zielrechner direkt ohne Proxy erreichbar? Könnte Intranet werden.
  • Hat der Zielrechner dasselbe DNS Suffix? Dann ist es wohl auch im Intranet.
  • Ist ein Gateway/Router dazwischen? Dann wird es wohl „das böse da draussen Internet“ sein.
  • Der Rechner kann über den UNC Pfad angesprochen werden? Das ist Intranet, RPC machen wir nicht im Internet.

Die Gewichtung und Bewertung des Regelwerks ist mir nicht bekannt. Zu jedem der Punkte finden wir sicherlich auch Ausnahmen, wo diese Regel nicht stimmen und das macht es umso wichtiger die Liste „hart“ zu pflegen.

Ihr müsst als Administratoren diese Zuordnung für die User bereitstellen, denn der User kann es nicht selber entscheiden. Damit ist der Anwender überfordert und vor allem ist das ein Sicherheitsrisiko.

Früher hat man diese Zonenzuweisung gerne über die „Internet Explorer Wartung“ der Gruppenrichtlinie vorgenommen, deren Funktion aber mit der Einführung vom Internet Explorer 10 eingestellt und entfernt wurde. Im Deployment, beim Rollout eines Systems könne man weiterhin auf das IEAK (Internet Explorer Administration Kit) zurückgreifen, aber das hilft nur zur Erstkonfiguration, nicht bei der permanenten Wartung und Erweiterung der Liste.

Das die Zuordnung der Zielserver zu Intranet und Vertrauenswürdige Seite (Trusted Site) aus Sicherheitsgründen und zur Vermeidung von Konfigurationsproblemen per GPO erfolgen muss, sollte sich hoffentlich rumgesprochen haben. Natürlich kann man die „Preference“ Registry Settings auch mittels GPP Registry nachbauen, aber das möchte ich nicht. Ich persönlich möchte die Zentrale Vorgabe.

Das Tolle ist: Der User kann die Liste hinterher nicht mehr selber ändern und das ist genau der Grund, warum man das macht! Richtlinien machen kein Vorschläge. Richtlinien schaffen Fakten. Das wäre sonst wie „ein bischen Schwanger“ und das gibt es bekanntlich auch nicht 🙂

Sicherheits-Stichwort: Geschützter Modus 
Der ist per Default in Intranet und Trusted ausgeschaltet. Er funktioniert nur in Kombination
mit aktiver UAC und erstellt ein Art von Sandbox für den Browser. Der IE wird als niedrig berechtigter Prozess gestartet und die Kommunikation und vor allem der Datenaustausch mit „höhergestellten“ Diensten ist stark eingeschränkt, aber nicht komplett unterbunden. Deswegen ist es auch keine echte Sandbox, es gibt Wege „nach draussen“ aus der Sandbox heraus.

Die simple Idee ist: Wenn der IE nicht mit einem Prozess reden darf, der SYSTEM Rechte hat und damit ALLES im System darf, dann kann er diesen auch nicht angreifen. Ihr möchtet nicht, daß der User einen obskuren/virenverseuchten Webserver in die Liste der INTRANET Server aufnimmt, damit
wieder alle unsignierten ActiveX und anderes Scriptzeug ausgeführt werden können … Nein, das möchtet ihr nicht!.

Gut. Es kostet etwas administrativen Aufwwand, aber den kann man in der Einführungsphase  „auf Zuruf“ organisieren und zeitnah umsetzen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Fehlercode 80072EE2 was muss ich tun um ihn zu beseitigen

Folgendes hat bei mir zur Lösung geführt:

net stop wuauserv                                                   (Stoppen des Update-Dienstes)

net stop bits                                                            (Stoppen des Intelligenten Hintergrundübertragungsdienstes)

net stop cryptsvc                                                    (Stoppen des Kryptographiedienstes falls sich der Ordner

                                                                                 SoftwareDistribution nicht löschen läßt)

Löschen des Ordners „C:\Windows\SoftwareDistribution

wuauclt.exe /resetauthorization /detectnow       (Verbindung zum Updateserver zurücksetzen und neu anfragen)

wuauclt.exe /reportnow                                       (Meldung des lokalten Rechners an den Updateserver)

net start cryptsvc                                                  (Starten des Kryptographiedienstes)

net start bits                                                         (Starten des intelligenten Hintergrundübertragungsdienstes)

net start wuauserv                                                (Starten des Update-Dienstes)

Systemsteuerung öffnen – WindowsUpdate – Nach Updates suchen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Windows Update error 80244022

If you are getting Windows error 80244022 on Windows update, You can try the below solution after all your basic troubleshoot.

1. Open registry editor (Start menu –> Run –> regedit)

2. Find the following path HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\AU

3. Change the value of the UseWUServer from 1 to 0 (double click on it, change the value and click OK)

4. Restart Windows Update service (Start menu –> Run –> services.msc –> find the Windows Update service and click on Restart)

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Smartphone wird am USB-Anschluss nicht mehr erkannt – was nun?

Man möchte mal eben schnell ein paar Songs oder Bilder zwischen PC und Smartphone hin und her kopieren, verbindet die beiden Geräte zu diesem Zweck per USB-Kabel, und es passiert…nichts. Haben sicher viele von euch schon mal erlebt. Manchmal hilft ein Neustart von PC und/oder Smartphone, oder das Verwenden eines anderen USB-Anschlusses, manchmal aber auch nicht.

Ursache ist in fast allen fällen eine falsche Konfiguration des MTP-Treibers, davon sind Windows- und Android-Smartphones gleichermaßen betroffen. Wenn sich diese mit den obigen Maßnahmen nicht eigenständig behebt, muss man selbst Hand anlegen und den korrekten Treiber manuell zuweisen. Das ist mit wenigen Klicks erledigt.

Man startet dazu den Gerätemanager und sucht im Abschnitt „Tragbare Geräte“ nach seinem Smartphone, dieser Eintrag wird per Doppelklick geöffnet. Meist sieht man ihm auch schon anhand des gelben Ausrufezeichens neben dem Gerätesymbol an, dass etwas nicht in Ordnung ist (fehlt hier im Screenshot, weil ich das Problem nicht „erfolgreich provozieren“ konnte)

Nun klickt man auf „Treiber aktualisieren“, worauf der folgende Dialog erscheint. Hier wird nicht die automatische Treibersuche ausgewählt, sondern die zweite Option „Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen“.

Und auch im folgenden Fenster ist die zweite Option die richtige: „Aus einer Liste verfügbarer Treiber auf meinem Computer auswählen“.

Wenn die Verbindung nicht funktioniert, ist meist der erste oder zweite Eintrag ausgewählt. Für die korrekte Funktion benötigen wir aber den dritten Eintrag „MTP-USB-Gerät“.

Danach wird mit „Weiter“ bestätigt und der passende Treiber wird aktiviert. In aller Regel erscheint das Smartphone dann auch sofort im Explorer und kann wie gewohnt als externes Speichermedium verwendet werden.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Asus Laptop: BIOS bzw. UEFI aufrufen [von CD / DVD / USB booten]

Mit Windows 8 und dem neuen UEFI „BIOS“ ist es nicht einfacher geworden das Boot Laufwerk auszuwählen und „einfach mal“ von einer Diagnose DVD zu booten wenn das Windows System mit Viren verseucht ist oder sich nicht mehr starten lässt.

Verschiedene Tastenkombinationen und Sicherheitsvorgaben müssen erst einmal bekannt sein…

Anleitung:

  • F2 Taste gedrückt halten beim Einschalten des Laptops
  • Kategorie „Boot“ auswählen und „Launch CSM“ aktivieren
  • Kategorie „Security“ auswählen und „Secure Boot Control“ deaktivieren
  • Mit Taste F10 die Einstellungen speichern.
  • Während dem Neustart die Taste F10 gedrückt halten, dann öffnet sich das Boot Menü.

Diese Einstellungen sollten aus Sicherheitsgründen rückgängig gemacht werden, wenn nicht mehr von CD / DVD / USB gestartet werden muss!

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Bekannte Probleme mit Outlook in den Sicherheitsupdates von Juni 2017

Letzte Aktualisierung: 27. Juni 2017

Die in diesem Artikel aufgeführten Probleme wurden nach der Installation der im Folgenden aufgeführten neuesten Updates gemeldet. Wir untersuchen diese Probleme zurzeit und aktualisieren diese Seite, wenn ein Fix verfügbar ist. Bitten verwenden Sie zwischenzeitlich die für jedes Problem aufgeführten Problemumgehungen.

Sicherheitsupdate für Outlook 2007: 13. Juni 2017
Sicherheitsupdate für Outlook 2010: 13. Juni 2017
Sicherheitsupdate für Outlook 2013: 13. Juni 2017
Sicherheitsupdate für Outlook 2016: 13. Juni 2017
Sicherheitsupdate für Windows 8, 13. Juni 2017 – KB4022726
Sicherheitsupdate für Windows 10, 13. Juni 2017 – KB4022715
Sicherheitsupdate für Windows 10, 13. Juni 2017 – KB4022725
Sicherheitsupdate für Windows 7, 13. Juni 2017 – KB4022719
Sicherheitsupdate für Windows 7, 13. Juni 2017 – KB4022722
Problem Nr. 1: Fehler beim Öffnen einer Anlage in einer E-Mail, eines Kontakts oder einer Aufgabe, die als Rich Text formatiert ist.

PROBLEM

Dieses Problem betrifft Outlook 2007 und Outlook 2010.

Wenn Sie in einer E-Mail eine Anlage, einen Kontakt oder eine Aufgabe öffnen, die als Rich Text formatiert ist, wird folgende Fehlermeldung angezeigt:

„Dieses Objekt wurde in Outlook erstellt. Das Programm ist entweder auf Ihrem Computer nicht installiert, oder es reagiert nicht. Installieren Sie zum Bearbeiten des Objekts Outlook, oder vergewissern Sie sich, dass alle Dialogfeld in Outlook geschlossen sind.“

Das Programm ist nicht installiert

Möglicherweise wird auch Folgendes angezeigt:

„Dieses Element enthält potenziell unsichere Anlagen. Möglicherweise können Sie diese Anlagen nicht anzeigen, nachdem Sie sie geschlossen haben.“

Potenziell unsicher

STATUS: PROBLEMUMGEHUNG

  • Leiten Sie die E-Mail an sich selbst weiter, und öffnen Sie dann die Anlage in der weitergeleiteten E-Mail.
  • Ändern Sie das Format der E-Mail in HTML oder Text.
  • Speichern Sie die Anlagen mit einer der folgenden Methoden auf Ihrem Computer, und öffnen Sie sie dann am ausgewählten Speicherort:
    • Ziehen Sie die Anlagen auf Ihren Desktop, und legen Sie sie dort ab.
    • Wechseln Sie zu Datei > Anlagen speichern.
    • Kopieren Sie die Anlage, und fügen Sie sie auf Ihrem Computer ein.
Problem Nr. 2: Warnung beim Öffnen einer Anlage in einer E-Mail, die aufeinander folgende Punkte (…) oder ein Ausrufezeichen (!) enthält.

PROBLEM

Dieses Problem betrifft Outlook 2007, Outlook 2010, Outlook 2013 und Outlook 2016.

Wenn Sie eine Anlage öffnen, die aufeinander folgende Punkte (…) oder ein Ausrufezeichen (!) enthält, werden die Dateien blockiert, und Sie erhalten die Warnung E-Mail-Anlage wird geöffnet.

Fenster "Anlage"

Oder wenn eine E-Mail-Nachricht eine angefügte E-Mail-Nachricht enthält und die Betreffzeile der angefügten E-Mail-Nachricht mit einer unsicheren Dateierweiterung wie unter Blockierte Anlagen in Outlook aufgeführt endet, wird die E-Mail-Anlage für Empfänger blockiert.

STATUS: PROBLEMUMGEHUNG

Wenn Sie die Warnung E-Mail-Anlage wird geöffnet erhalten und sicher sind, dass die Anlage von einer vertrauenswürdigen Quelle stammt, fahren Sie mit dem Öffnen oder Speichern der Anlage fort.

Wenn die Datei aufgrund einer potenziell unsicheren Dateierweiterung blockiert wird, bitten Sie den Absender, die E-Mail-Nachricht auf seine Computer zu speichern und die Betreffzeile so umzubenennen, dass sie nicht auf eine unsichere Dateierweiterung endet. Fügen Sie sie dann an die E-Mail-Nachricht an, und senden Sie sie erneut.

Problem Nr. 3: Fehler beim Festlegen von ShowLevel1Attach in einer Weise, dass Outlook Anlagen der Ebene 1 anzeigen kann.

PROBLEM

Dieses Problem betrifft Outlook 2013 und Outlook 2016.

Wenn Sie ShowLevel1Attach so einstellen, dass Outlook Anlagen der Ebene 1 anzeigen kann, wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt: „Mindestens ein Objekt in dieser Datei wurde aufgrund Ihrer Richtlinieneinstellungen deaktiviert„.

Warnung : Normalerweise werden Anlagen der Ebene 1 blockiert. Wenn Sie diese Richtlinie aktiviert haben, können Benutzer Anlagen der Ebene 1 in Outlook anzeigen. Wenn Sie irgendeine der Problemumgehungen zum Öffnen der Dateien verwenden, vergewissern Sie sich zuvor, dass sie sicher sind. Weitere Informationen finden Sie unter: Informationen für Administratoren zu den Einstellungen für die E-Mail-Sicherheit in Outlook 2007

Outlook-Fehler

Wenn Sie „ShowLevel1Attach“ so festgelegt haben, dass Outlook Anlagen der Ebene 1 anzeigt und Sie eine E-Mail mit einer Anlage senden, wird möglicherweise diese Meldung angezeigt: „Dieses Element enthält potenziell unsichere Anlagen.  Empfänger, die Microsoft Outlook verwenden, sind möglicherweise nicht in der Lage, diese Anlagen zu öffnen.“

Outlook-Warnmeldung beim Senden potenziell unsicherer Anlagen

STATUS: PROBLEMUMGEHUNG

  • Ändern Sie das Format der E-Mail in HTML oder Text.
  • Speichern Sie die Anlagen mit einer der folgenden Methoden auf Ihrem Computer, und öffnen Sie sie dann am ausgewählten Speicherort:
    • Ziehen Sie die Anlagen auf Ihren Desktop, und legen Sie sie dort ab.
    • Wechseln Sie zu Datei > Anlagen speichern.
    • Kopieren Sie die Anlage, und fügen Sie sie auf Ihrem Computer ein.
Problem Nr. 4: VBScript wird nicht ausgeführt, oder Sie erhalten eine Warnung zu bösartigem Code, wenn Sie ein benutzerdefiniertes Formular für Outlook verwenden.

PROBLEM

Dieses Problem betrifft Outlook 2007, Outlook 2010, Outlook 2013 und Outlook 2016.

Wenn Sie ein benutzerdefiniertes Formular verwenden, das Sie für Outlook erstellt haben, stellen Sie die beiden folgenden Symptome fest:

  • VBScript wird nicht ausgeführt.
  • Sie erhalten eine Warnung vor Malware:

    Outlook-Fehler

STATUS: UNTERSUCHUNG LÄUFT

Wir untersuchen dieses Problem zurzeit und aktualisieren diese Seite, wenn ein Fix verfügbar ist.

Problem Nr. 5: Fehler „Das hat leider nicht geklappt…“ oder „Die Suchergebnisse sind möglicherweise unvollständig“ bei der Suche in Outlook. [BEHOBEN]

PROBLEM

Dieses Problem betrifft alle Outlook-Versionen unter Windows 7, Windows 8 und Windows 10.

Beim Suchen in Outlook erhalten Sie die folgende Fehlermeldung: „Das hat leider nicht geklappt. Ihre Suche konnte nicht abgeschlossen werden.„, oder „Die Suchergebnisse sind möglicherweise unvollständig, weil Elemente weiterhin indiziert werden.

Outlook-Fehler

Darüber hinaus wird diese Warnung im Ereignisprotokoll angezeigt:

Warnung des Outlook-Ereignisprotokolls

STATUS: PROBLEMUMGEHUNG

Bis zur Veröffentlichung der Fehlerbehebung mit dem Windows-Update am 27.06. können Sie einen Registrierungsschlüssel festlegen, der bewirkt, dass Outlook den lokalen Windows-Suchdienst nicht mehr verwendet. Wenn dieser Registrierungsschlüssel festgelegt wird, verwendet Outlook die eigene, integrierte Suchmaschine. Die integrierte Suche zeigt die unten aufgeführte Meldung an, um anzuzeigen, dass der Windows-Suchdienst nicht verwendet wird.

Outlook-Warnung "Suchen"

Deaktivieren der Windows Desktop-Suche für Outlook

Hinweis : Die folgenden Schritte zeigen, wie die Registrierung geändert wird. Es können jedoch schwerwiegende Probleme auftreten, wenn Sie die Registrierung falsch ändern. Stellen Sie bitte sicher, dass Sie diese Schritte sorgfältig ausführen. Als zusätzlichen Schutz erstellen Sie eine Sicherung der Registrierung, bevor Sie sie ändern. Dann können Sie die Registrierung im Falle eines Problems wiederherstellen. Weitere Informationen zum Erstellen und Wiederherstellen einer Sicherungskopie finden Sie in diesem Artikel.

  • Öffnen Sie den Registrierungs-Editor.
  • Wechseln Sie zu Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search
  • PreventIndexingOutlook
  • Legen Sie den Wert für DWORD fest: 1

Detaillierte Anweisungen:

  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie im Feld „Öffnen“ den Befehl regedit ein, und klicken Sie dann auf OK.
  2. Suchen Sie den folgenden Registrierungsunterschlüssel in der Registrierung, und klicken Sie dann darauf:
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows
  3. Zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Neu, und klicken Sie dann auf Neuer Schlüssel. Nennen Sie den Schlüssel Windows-Suche.
  4. Klicken Sie auf den neuen Schlüssel „Windows-Suche“.
  5. Zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Neu, und klicken Sie dann auf DWORD-Wert.
  6. Geben Sie PreventIndexingOutlook als Name für das DWORD ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „PreventIndexingOutlook“, und klicken Sie dann auf Ändern.
  8. Geben Sie im Feld „Wertdaten“ den Wert „1“ ein, um den Registrierungseintrag zu aktivieren, und klicken Sie dann auf OK.
  9. Zum Deaktivieren der Einstellung „PreventIndexingOutlook“ zu deaktivieren, geben Sie „0“ (null) ein, und klicken Sie dann auf OK.
  10. Beenden Sie den Registrierungs-Editor, und starten Sie Outlook erneut..
Problem Nr. 6: iCloud kann in Outlook 2007 nicht ordnungsgemäß geladen werden.

PROBLEM

iCloud kann in Outlook 2007 nicht ordnungsgemäß geladen werden.

Wenn Sie in Outlook 2007 auf Kalender, Kontakte oder Aufgaben zugreifen, erhalten Sie die folgende Fehlermeldung:

„Diese Ordnergruppe kann nicht geöffnet werden. MAPI konnte den Informationsdienst C:\PROGRA~2\COMMON~1\Apple\Internet Services\APLZOD.dll nicht laden. Vergewissern Sie sich, dass der Dienst korrekt installiert und konfiguriert wurde.“

Outlook-Fehler

STATUS: PROBLEMUMGEHUNG

Das Laden von nicht registrierten MAPI-Diensten wurde standardmäßig deaktiviert, um Outlook noch sicherer zu machen.

Warnung : Diese Problemumgehung macht Ihren Computer oder Ihr Netzwerk möglicherweise anfälliger für Angriffe von böswilligen Benutzern oder böswilliger Software wie Viren. Die Problemumgehung wird von Microsoft nicht empfohlen, es werden jedoch die folgenden Informationen bereitgestellt, damit Sie diese Problemumgehung nach eigenem Ermessen implementieren können. Sie verwenden diese Problemumgehung auf eigene Gefahr.

Wenn Sie über vertrauenswürdige Anwendungen verfügen, die auf diese Weise geladen werden müssen, können Sie diese Anwendungen erneut aktivieren, indem Sie den folgenden Registrierungsschlüssel festlegen:

REG_DWORD HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\12.0\Outlook\Security\AllowUnregisteredMapiServices

Mit dem folgenden Registrierungsunterschlüssel können Sie die Registrierungseinstellung als Domänenrichtlinie anwenden:

HKCU\Software\Policies\Microsoft\Office\12.0\Outlook\Security\AllowUnregisteredMapiServices

Value 0 (Standard): Laden von nicht registrierten MAPI-Diensten blockieren Dies ist die empfohlene Einstellung, um die unerwartete Ausführung von unbekanntem Code zu verhindern.

Value 1: Laden von nicht registrierten MAPI-Diensten aktivieren

Wichtig : Die folgenden Schritte zeigen, wie die Registrierung geändert wird. Es können jedoch schwerwiegende Probleme auftreten, wenn Sie die Registrierung falsch ändern. Stellen Sie bitte sicher, dass Sie diese Schritte sorgfältig ausführen. Als zusätzlichen Schutz erstellen Sie eine Sicherung der Registrierung, bevor Sie sie ändern. Dann können Sie die Registrierung im Falle eines Problems wiederherstellen. Weitere Informationen zum Erstellen und Wiederherstellen einer Sicherungskopie finden Sie in diesem Artikel.

Um diese Änderungen an der Registrierung vorzunehmen, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Klicken Sie auf Start, klicken Sie auf Ausführen, geben Sie im Feld Öffnen den Befehl regedit ein, und klicken Sie dann auf OK.
  2. Suchen Sie den folgenden Registrierungsunterschlüssel in der Registrierung, und klicken Sie dann darauf:

    HKCU\Software\Microsoft\Office\12.0\Outlook\Security\

  3. Zeigen Sie im Menü Bearbeiten auf Neu, und klicken Sie dann auf DWORD-Wert.
  4. Geben Sie AllowUnregisteredMapiServices für den Namen von DWORD ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.
  5. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf AllowUnregisteredMapiServices, und klicken Sie dann auf Ändern.
  6. Geben Sie im Feld Wertdaten den Wert 1 ein, um den Registrierungseintrag zu aktivieren, und klicken Sie dann auf OK.

    Hinweis : Zum Deaktivieren der Einstellung AllowUnregisteredMapiServices geben Sie 0 (null) ein, und klicken Sie dann auf OK.

  7. Beenden Sie den Registrierungs-Editor, und starten Sie den Computer neu.

Informationen zu Sicherheitslücken (gelten für alle Versionen)

MAPI überprüft nicht, dass die DLL eines Providers, die geladen werden soll, in MapiSVC.inf ordnungsgemäß registriert ist, oder ob sie vom lokalen Computer stammt. Dies kann ausgenutzt werden, indem eine Datei zusammen mit einem OLE-Objekt in einer Weise erstellt wird, die bewirkt, dass MAPI eine DLL von einer Netzwerkfreigabe lädt, wenn das OLE-Objekt aktiviert wird. Damit wird zugelassen, dass beliebiger Code ausgeführt werden kann.

Problem Nr. 7: Beim Drucken eines bestimmten iFrames oder Frames auf einer Webseite kann die Druckausgabe leer sein, oder es wird Text mit Fehlermeldung 404 gedruckt. [BEHOBEN]

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Lexware PDF-Export Druckertreiber ist nicht installiert, Printer not activated, error code -20 oder -30

Vorgehen

Lern-Ware Hinweis:

Falls die Neuinstallation nicht problemfrei funktioniert, bitte diesen Windows Reinigungsbesen durchjagen und danach erneut installieren:

Bereinigung der Patchregistrierung

 

Neuinstallation des PDF-Druckertreiber

Verwenden Sie bitte diesen Download  für Versionen bis 2016: Lexware_pdf_export_5.0.1.1

Verwenden Sie bitte diesen Download für Versionen ab 2017: Lexware pdf export 5.5

Installieren Sie den PDF-Drucker erneut. Falls der Druckertreiber nur nicht „aktiviert“ ist, nutzen Sie bitte folgenden Beitrag: Printer not activated

Falls Sie mit Microsoft Office 2016 arbeiten, nutzen Sie bitte diese  Anleitung zsuätzlich: Lexware Anleitung_printer_not_activated_error_code_30_und Microsoft Office 2016 Patch

 

Anleitung vom 26.04.2017:

Installation des Druckertreibers mit expliziten Admin-Rechten:

  1. Löschen Sie den Lexware PDF Printer unter Systemsteuerung > Alle Systemsteuerungselemente > Geräte und Drucker.
  2. Starten Sie den Rechner/Notebook neu.
  3. Öffnen Sie die Command (CMD) mit Admin-Rechten.
  4. Klicken Sie hierzu auf den Windows-Start-Button und geben Sie unter Programme/Dateien durchsuchen einfach CMD ein. Unter Windows 10 geben Sie CMD in der Cortana-Suche ein.
  5. Klicken Sie nun in der Suchübersicht mit der rechten Maustaste auf den Eintrag cmd.exe.
  6. Wählen Sie nun im aufklappenden Menü Als Administrator ausführen auf.
  7. Bestätigen Sie die Abfrage durch die Benutzerkontensteuerung mit Ja.
  8. Standardmäßig wird von Ihrem Browser die Msi-Datei Lexware_pdf_export_5.5.msi im Downloadordner gespeichert.
    Wenn dies der Fall ist, geben Sie nun in der CMD den Befehlmsiexec /f C:\Users\%username%\Downloads\Lexware_pdf_export_5.5.msi ein.Wenn Sie die Treiberdatei Lexware_pdf_export_5.5.msi an einem anderen Speicherort gesichert haben, z. B. auf dem Desktop, dann ändern Sie den Pfad dementsprechend ab.msiexec /f C:\Users\%username%\desktop\Lexware_pdf_export_5.5.msi
  9. Drücken Sie auf Ihrer Tastatur die ENTER-Taste.
  10. Der Installationsvorgang startet nun.

Beispiel für den korrekten Aufruf der PDF-Ausgabe:

In diesem Beispiel zeigen wir Ihnen am Beispiel „das Lohnkonto als PDF ausgeben“ die korrekte Verwendung des PDF-Aufrufs:

  1. Klicken Sie in der Lohn-Applikation auf Berichte > Lohnkonto > Wählen Sie nun den bzw. die entsprechenden Mitarbeiter aus.
  2. Klicken Sie dann auf der linken Seite auf den Button Einstellungen.
  3. Aktivieren Sie dort den Radiobutton Export.
  4. Wählen Sie nun den Menüeintrag PDF-Datei aus.

Hinweis:

Klicken Sie nicht den Eintrag oben rechts Drucker einrichten, sondern gehen Sie explizit über den Button Einstellungen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

ELO Office -> Die Konvertierung von Dokumenten in TIFF gelingt nicht

Wenn mit dem TIFF-Drucker in ELO die Konvertierung in TIFF nicht gelingt, sollten Sie zuerst sicherstellen, daß der aktuelle Drucker aus dem Downloadbereich installiert ist. Dasselbe gilt für den PDF-Drucker. Wenn diese installiert sind, sollten Sie unter „Start – Programme – ELOoffice – ELOoffice Tools – Drucker Einstellungen“ die eingetragenen Temp-Pfade kontrollieren (standardmäßig sind das die Usertemp-Verzeichnisse: %USERTEMP%\EloPrint\ – bei Terminalserver-Installationen „%APPDATA%\Elo\EloPrint\“) und prüfen, ob diese unter Windows auch ausreichend freigegeben sind bzw. ob Sie ausreichende Rechte auf die entsprechenden Verzeichnisse besitzen. Auf jeden Fall sollten Sie zusätzlich prüfen, ob in ELO der notwendige „TIFF-Druckerpfad“ unter „Systemverwaltung – Optionen – Postbox“ entsprechend ist und ggf. den Pfad anpassen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Windows 10: Ohne Login starten

Sie können Windows 10 auch ohne Eingabe Ihrer Login-Informationen starten. Wie Sie die Anmeldung entsprechend konfigurieren, zeigen wir Ihnen hier.

So starten Sie Windows 10 ohne Login

Windows 10: Start ohne Login
Windows 10: Start ohne Login

Normalerweise werden Sie beim Start von Windows 10 nach dem Kennwort Ihres Benutzerkontos gefragt. Wenn Sie der einzige sind, der den Rechner benutzt, können Sie diese Sicherheitsabfrage jedoch auch deaktivieren und den Login so beschleunigen. Dazu folgen Sie einfach diesen Schritten:

  • Drücken Sie die Tastenkombination [Win] + [R], um den Ausführen-Dialog zu öffnen.
  • Geben Sie nun den Befehl „netplwiz“ (ohne Anführungszeichen) ein. Danach klicken Sie auf „OK“. Es öffnet sich das Fenster „Benutzerkonten“.
  • Im Register „Benutzer“ entfernen Sie das Häkchen bei „Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben“. Nachdem Sie auf „OK“ geklickt haben, sollte sich ein weiteres Fenster öffnen.
  • Geben Sie nun in die entsprechenden Felder das Kennwort Ihres Benutzerkontos ein. Ihre Eingabe bestätigen Sie mit „OK“.
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar